VW-Vorsitzender Matthias Müller fordert Aufstand gegen Hass

„Immer mehr Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens unterstützen die Initiative `Prominent gegen Rassismus ´. Während der UN-Wochen gegen Rassismus gehen sie in Schulen oder zu lokalen Veranstaltungen, um gegen Menschenfeindlichkeit Gesicht zu zeigen. Damit wird das Engagement Tausender Ehrenamtlicher ermutigt. Zusammen ist es möglich, Rassismus und Nationalismus zu überwinden, die unsere Demokratie und Europa gefährden“ – so Jürgen Micksch, Vorstand der Stiftung gegen Rassismus.

Das Projekt „Prominent gegen Rassismus“ wird in diesem Jahr erstmals durchgeführt und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Bisher haben sich 40 Prominente dazu bereit erklärt, die UN-Wochen gegen Rassismus persönlich zu unterstützen. Dazu gehören der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, und der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Reiner Hoffmann, die früheren Präsidenten des Deutschen Bundestages Prof. Dr. Rita Süssmuth und Dr. Wolfgang Thierse, die Bundestagsvizepräsidentinnen Claudia Roth und Petra Pau und die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig.

Die vollständige Liste der Mitwirkenden findet sich unter www.stiftung-gegen-rassismus.de/projekte/prominent-gegen-rassismus/wir-machen-mit.

Aktuell hat der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen AG Matthias Müller über seine Mitwirkung bei „Prominent gegen Rassismus“ informiert. Er veröffentlicht dazu ein Interview, das die Medien des VW-Konzerns in vielen Ländern verbreiten und das dieser Pressemitteilung beigefügt ist. Die Volkswagen AG ist dieses Jahr auch erstmals Hauptsponsor der UN-Wochen gegen Rassismus. In dem Interview fordert Matthias Müller, dass, so wörtlich, „jeder anständige Mensch gegen Hass aufstehen“ müsse.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus finden bundesweit vom 13.-26. März 2017 statt und stehen unter dem Motto: „100% Menschenwürde. Zusammen gegen Rassismus.“ Noch nie wurden so viele Materialien für die UN-Wochen gegen Rassismus angefordert wie in diesem Jahr. Im letzten Jahr wurden der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus (kurz: Stiftung gegen Rassismus) über 1.600 Veranstaltungen gemeldet. In keinem europäischen Land werden mehr Veranstaltungen organisiert. Die bundesweite Auftaktveranstaltung findet am 13. März 2017 in Heidelberg statt.

Weitere Informationen finden sich bei www.stiftung-gegen-rassismus.de und www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de.

gez. Jürgen Micksch
Geschäftsführender Vorstand der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus

Hier finden Sie das Interview von VW mit dem Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller

SPENDEN