Seit heute regiert ein amerikanischer Präsident, der bei einem rassistischen Wahlkampf erfolgreich war. Großbritannien verlässt nach der rassistisch geprägten Brexit-Kampagne die Europäische Union. In vielen europäischen Ländern, auch bei uns in Deutschland, sind nationalistisch und rassistisch ausgerichtete Parteien im Aufwind.

Eine Antwort darauf ist die Ausweitung des Engagements gegen Rassismus in allen Bereichen unserer Gesellschaft. Von der Stiftung gegen Rassismus wurde daher das Projekt „Prominent gegen Rassismus“ ins Leben gerufen. Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens engagieren sich bei den Internationalen Wochen gegen Rassismus in Schulen und auf lokalen Veranstaltungen, um ein Zeichen gegen Menschenfeindlichkeit zu setzen. Das Motto heißt: „100 % Menschenwürde. Zusammen gegen Rassismus“.

Die Internationalen Wochen gegen Rassismus vom 13. bis 26. März 2017 bieten viele Möglichkeiten des Engagements. Im letzten Jahr fanden bundesweit über 1.600 Veranstaltungen statt.

Bei der Aktion „Prominent gegen Rassismus“ wirken bisher folgende 30 Persönlichkeiten mit (in alphabetischer Reihenfolge):

Mo Asumang, TV-Moderatorin, Schauspielerin, Autorin und Produzentin
Metropolit Augoustinos, Vorsitzender der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland
Prof. Dr. Klaus J. Bade, Historiker und Migrationsforscher, Begründer des Osnabrücker ‚Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien‘
Dr. Yaşar Bilgin, Mediziner, Vorsitzender der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung e. V.
Prof. Dr. Micha Brumlik, Erziehungswissenschaftler, Senior Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, Publizist
Ali Can, Interkultureller Trainer, Initiator der „Hotline für besorgte Bürger“, Verein „Interkulturell Leben“
PD Dr. Oliver Decker, Sozialpsychologe, Vorstand des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Universität Leipzig, Leiter der Leipziger ‚Mitte‘-Studien
Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer, Gründer und von 1996 bis 2013 Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld
Dr. Dr. h.c. Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Lamya Kaddor, Islamwissenschaftlerin, Islamische Religionspädagogin und Autorin
Jagoda Marinić, Autorin
Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland
Jana Pareigis, TV-Moderatorin und Journalistin
Fritz Pleitgen, Journalist, ehem. Vorsitzender der ARD und Intendant des WDR
Prof. Dr. Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung
Prof. Gunter Rambow, Grafikdesigner
Romani Rose, Vorsitzender des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma
Claudia Roth, MdB und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags
Célia Šašić, ehem. deutsche Fußball-Nationalspielerin und Botschafterin der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2017
Kai Schumann, Schauspieler
Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Dr. Cornelie Sonntag-Wolgast, Journalistin, Parlamentarische Staatssekretärin a. D.
Lionel Souque, Vorstandsmitglied der REWE Group
Prof. Klaus Staeck, Grafikdesigner
Prof. Dr. Rita Süssmuth, Bundestagspräsidentin a. D.
Marlis Tepe, Vorsitzende der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW)
Dr. h.c. Wolfgang Thierse, Bundestagspräsident a. D.
Prof. Dr. Eckart Würzner, Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg
Prof. Dr. Andreas Zick, Sozialpsychologe, Konfliktforscher, Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung an der Universität Bielefeld
Dr. Theo Zwanziger, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus

„Prominent gegen Rassismus“ wird gefördert durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Weitere Informationen finden sich unter www.stiftung-gegen-rassismus.de

gez. Dr. Jürgen Micksch
Geschäftsführender Vorstand der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus

SPENDEN