Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Antisemitismus und was wir zu seiner Überwindung tun können

März 22 @ 19:00 - 21:00

Kostenlos

Über die Ablehnung des Antisemitismus besteht in den Kirchen und in der breiteren Öffentlichkeit große Übereinstimmung. Unterschiede werden jedoch deutlich bei der Frage, welches Verhalten oder welche Einstellung als Ausdruck von Antisemitismus zu bewerten ist. Worin unterscheidet sich Antisemitismus von anderen Ausprägungen von rassistischer oder kulturell-religiöser Diskriminierung? Wenn Antisemitismus bekämpft und überwunden werden soll, muss Klarheit über seine Erscheinungsformen und seine Ursprünge bestehen. Ist die Überwindung von Antisemitismus in erster Linie eine Frage von kritischer Aufklärung, von politischer Entschlossenheit oder von (straf)-rechtlicher Verurteilung? Über diese und andere Fragen wollen wir an diesem Abend miteinander sprechen.

Vortrag und Diskussion mit Prof. dr. Konrad Raiser, ehemaligem Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen

Details

Datum:
März 22
Zeit:
19:00 - 21:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Webseite:
https://www.friedensgemeinde.berlin

Veranstalter

Friedensgemeinde: Reihe Themen der Zeit
Telefon:
030 3044996
E-Mail:
elisabeth.raiser@arcor.de; birte.biebuyck@friedensgemeinde.berlin
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Religionsgemeinschaft
Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Friedensgemeinde Berlin Charlottenburg, Tannebergallee6, 14055 Berlin
Tannebergalllee 6
14055 Berlin, Berlin 14055 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
(030) 304 49 96
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN