Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausstellung: ,,1992 – 2022: 30 Jahre Rostock – Lichtenhagen”

März 2 - März 25

Fotodokumentation des Hamburger Fotografen Martin Langer im Auftrag des Nachrichtenmagazins ‘Der Spiegel’ 

Eine Woche im August 1992. Die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen gegen die Zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber (ZAst) und ein Wohnheim für ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter im sogenannten Sonnenblumenhaus in Rostock-Lichtenhagen waren die massivsten rassistisch motivierten Angriffe in Deutschland nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Hunderte Gewalttäter:innen griffen die hoffnungslos überbelegte Zentrale Aufnahmestelle und die draußen campierenden Menschen mit Steinen und Brandflaschen an. Tausende applaudierende Anwohner:innen unterstützten und bejubelten die Aktion. Nach der Evakuierung der ZAst setzte der Mob das nebenstehende ungeschützte Wohnheim in Brand. Mehr als einhundert im Haus eingeschlossene vietnamesische Bewohner:innen, Unterstützer:innen und ein ZDF-Fernsehteam waren größten Gefahren ausgesetzt. Sie flohen schließlich über die Dächer der anliegenden Gebäude, nachdem sie die Zugänge aufbrechen konnten. Die Ereignisse von Lichtenhagen vor 30 Jahren waren dabei nichts Einzigartiges. Ihnen gingen tägliche rassistische Angriffe in der gesamten Bundesrepublik voraus – und es folgten tagtäglich weitere. Nach Recherchen der Amadeu Antonio Stiftung sind bis heute mindestens 214 Todesopfer rechter Gewalt seit dem Wendejahr 1990 sowie 15 weitere Verdachtsfälle zu beklagen. Für eine menschenfreundliche und solidarische Gesellschaft kann jede und jeder etwas tun. Denn Menschenfeinden und Rassist:innen darf die Gesellschaft nicht überlassen werden. Rassist:innen dürfen nicht den falschen Eindruck haben, dass die Gesellschaft hinter ihnen steht. Der Einsatz für eine solidarische Gemeinschaft muss größer als der Hass und die Gewalt sein. Deshalb bieten die Internationalen Wochen zur Überwindung von Rassismus und Ausgrenzung von Minderheiten, initiiert von der Stiftung gegen Rassismus, und vielen weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren die Gelegenheit, für eine menschenfreundliche und solidarische Gesellschaft aktiv zu werden! 

Veranstalter*in: Bürgerhafen Greifswald in Kooperation mit dem Koeppenhaus 

Details

Beginn:
März 2
Ende:
März 25
Webseite:
https://pfd-greifswald.de/aktionswochen-gegen-rassismus/

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Koeppenhaus – Literaturzentrum Vorpommern
Bahnhofstraße 4/5
Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern 17489 Deutschland
Google Karte anzeigen
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN