Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Beratung bei Diskriminierung: die Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit für den Rhein-Sieg-Kreis stellt sich vor

März 17 @ 18:00 - 19:00

Kostenlos

Diskriminierung bedeutet: schlechter behandelt werden oder weniger Rechte bekommen.
Das geschieht zum Beispiel wegen der Herkunft, der Sprache, der Religion oder des Aussehens:
– Beleidigung durch Nachbarn und Nachbarinnen oder Arbeitskollegen und Arbeitskolleginnen
– Benachteiligung bei der Suche nach einer Wohnung oder einer Arbeit
– Falsche oder schlechte Beratung bei Behörden
– Zutritts-Verbote in einem Fitnessstudio oder einer Diskothek
– …

Haben Sie solche Erfahrungen auch schon gemacht? Sie wissen nicht, wer Ihnen dann weiterhilft? Darum gibt es die Servicestelle für Antidiskriminierungsarbeit. Hier werden Sie beraten und können über Ihre Erlebnisse sprechen. Wenn Sie möchten, können sie mit Hilfe der Servicestelle gegen die Diskriminierung aktiv werden.
Sie kennen diese Beratung noch nicht? Sie wollen eine genaue Erklärung? Sie haben Fragen?
Dann kommen Sie am Donnerstag, den 17. März um 18:00 Uhr zur Vorstellung. Clara Petersen von der Servicestelle stellt sich vor und beantwortet Ihre Fragen.

Sie können ganz einfach über Zoom teilnehmen. Klicken Sie einfach auf diesen Link:
https://us02web.zoom.us/j/82602987633?pwd=WlBuc3ZLRTNBODh1YjJOVy9KUXlWdz09

Details

Datum:
März 17
Zeit:
18:00 - 19:00
Eintritt:
Kostenlos

Veranstalter

Volkshochschule Rhein-Sieg
Telefon:
02241 3097-0
E-Mail:
info@vhs-rhein-sieg.de
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

ONLINE via Zoom

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN