Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Besuch des Lernlabors „Anne Frank. Morgen mehr.“ – Diskriminierung und Menschenrechte in Vergangenheit und Gegenwart

April 7 @ 14:00 - 18:00

Rassismus, Ausgrenzung und Diskriminierung beginnen immer im Kleinen. Wenn Menschen als „normal“ und „abweichend“ eingeordnet werden, dann geschieht das oft subtil und ist den meisten nicht bewusst. Die Racist Glasses im Lernlabor zeigen, wie schon einfache Porträts von Menschen Assoziationen erwecken, die zu einer rassistischen Abwertung führen: Plötzlich verwandelt sich der Student in einen gefährlichen Gangster. Woher stammen diese Bilder? Und was bitte ist ein Migrationshintergrund? Die Exkursion führt Sie zum interaktiven Lernlabor „Anne Frank. Morgen mehr.“, das Perspektiven junger Menschen zum Thema Diskriminierung ernst nimmt und sich dabei nicht als Museum, sondern als einen Ort der Auseinandersetzung und der Debatte versteht. An der Exkursion können internationale Studierende hessischer Hochschulen aus Afrika, Asien und Lateinamerika teilnehmen. Eine Teilnahme ist nur bei vorheriger Anmeldung und entsprechender Zusage durch STUBE Hessen möglich. Wir bitten um Anmeldung über das Anmeldeformular auf unserer Homepage www.stube-hessen.de.

Veranstalter

STUBE Hessen World University Service
Telefon:
+49 (0) 611 9446171
E-Mail:
stube@wusgermany.de
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Bildungsstätte Anne Frank Zentrum für politische Bildung und Beratung Hessen
Hansaallee 150
Frankfurt am Main, Hessen 60320 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
069 / 56 000 20
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN