Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

Brunchtalk – „Rassismus im Sport“ – Veranstaltung für Mitarbeiter*innen von DOSB & dsj

März 22

Rassismus, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Antifeminismus sowie weitere Diskriminierungsformen und die damit einhergehende Gewalt sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Angefangen in unserem Privatbereich, über den Sportverein bis hin zum beruflichen Kontext können wir alle uns nicht frei davon machen. Der damit für uns als dsj und DOSB einhergehenden Verantwortung als Dachverbände der größten zivilgesellschaftlichen Bewegung in Deutschland sind wir uns bewusst. Nicht zuletzt mit unseren Aktivitäten im dsj-Handlungsfeld „Sport mit Courage“ oder dem DOSB-Bundesprogramm „Integration durch Sport“ setzen wir uns neben vielen anderen Themen schwerpunktmäßig mit Ausgrenzung und Rassismus auseinander.

Auch im Jahr 2023 finden bundesweit die Internationalen Wochen gegen Rassismus (IWgR) statt. In diesem Jahr von 20. März bis 02. April unter dem Motto „Misch Dich ein“. Erneut rufen die dsj, die DFL-Stiftung, der DFB, Pink gegen Rassismus und die Stiftung gegen Rassismus in diesem Rahmen am 25. März 2023 den Aktionstag #BewegtGegenRassismus aus.
So laden wir alle Mitarbeiter*innen der dsj und des DOSB zu unserem Brunchtalk „Rassismus im Sport“ ein. Wir werden bei diesem Termin u.a. über Rassismus (im Sport) auf persönlicher individueller und struktureller Ebene sprechen, dabei sowohl Einblicke in den wissenschaftlichen Diskurs sowie als auch praxisnahe Eindrücke aus der Praxis bekommen und den Blick auf das Thema Intersektionalität, demas Zusammenwirken verschiedener Diskriminierungsformen, richtenschauen . Darüber hinaus werden wir euch einen Einblick in das neue Projekt „(Anti-) Rassismus im organisierten Sport“ geben, das die dsj in Kooperation mit dem DOSB ab sofort umsetzt. Der Brunchtalk wird von Aisha Camara (https://www.aishacamara.com/) moderiert. Einen fachlichen Impuls werden Dr. Tina Nobis und Lara Kronenbitter vom Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (Humboldt-Universität zu Berlin) geben.

So laden wir alle Mitarbeiter*innen der dsj und des DOSB zu unserem Brunchtalk „Rassismus im Sport“ ein. Wir werden bei diesem Termin u.a. über Rassismus (im Sport) auf persönlicher individueller und struktureller Ebene sprechen, dabei sowohl Einblicke in den wissenschaftlichen Diskurs sowie als auch praxisnahe Eindrücke aus der Praxis bekommen und den Blick auf das Thema Intersektionalität, das Zusammenwirken verschiedener Diskriminierungsformen, richten.

Brunchtalk „Rassismus im Sport“
Ort: DOSB
Datum: 22. März 2023

Am Tag der Veranstaltung wird darüber hinaus ein Zusatzangebot stattfinden, das den Teilnehmenden durch den Einsatz von VR-Brillen mit Hilfe von (virtueller Realität) einen Perspektivwechsel erlaubt und dabei helfen kann, Rassismus besser zu verstehen (https://augenblickmal.jetzt/; „AugenBLICK mal!“ ist ein WORKSHOP für Vielfalt (Diversity) & Empowerment mit Virtual Reality-Brillen).

Veranstalter

Deutsche Sportjugend / Deutscher Olympischer Sportbund
Email:
strohmayer@dsj.de
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

Otto-Fleck-Schneise
Frankfurt am Main, Hessen 60528 Deutschland
Telefon:
0696700372

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Arbeitswelt
Veranstaltungsformat
Präsenz
Bundesland
Hessen
Ort
Frankfurt am Main

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2023.

SPENDEN