Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Buchpräsentation: „Rafi, Judenbub. Die Rückkehr der Seligmanns nach Deutschland“

März 22 @ 19:00

Buchpräsentation und Gespräch mit Rafael Seligmann und Christian Ude

Wie sehr Juden*Jüdinnen mit der Geschichte in Deutschland verbunden waren und sind beschreibt der Publizist Rafael Seligmann historisch genau und emotional berührend in seiner bislang dreiteiligen familiengeschichtlichen Roman-Reihe „Lauf, Ludwig, lauf! Eine Jugend zwischen Synagoge und Fußball“ in Ichenhausen, „Hannah und Ludwig. Heimatlos in Tel Aviv“ sowie aktuell „Rafi, Judenbub“, die seine Eltern und ihn 1957 zurück nach Deutschland und nach München führt. Während die Eltern ihre verlorene Heimat suchen, muss der zehnjährige Rafi in einem fremden Land Fuß fassen. Seine Entscheidung, Politologie zu studieren, hat gewiss damit zu tun, dass er die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, ihrer Verdrängungsmechanismen und den in ihr fortdauernden alt-neuen Antisemitismus verstehen will.

Grußwort: Dr. h.c. Charlotte Knobloch, Präsidentin der IKG München und Oberbayern

Autor: Rafael Seligmann
Moderation: Christian Ude, Alt-Oberbürgermeister und Autor

Eintritt frei
Nur mit Voranmeldung unter 089 202 400-491 oder karten@ikg-m.de

Barrierefrei für Rollstuhlfahrer*innen.

Details

Datum:
März 22
Zeit:
19:00
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Jüdisches Gemeindezentrum
St.-Jakobs-Platz 18
München, Bayern 80331 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN