Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

DIE BUNDESANWALTSCHAFT ZWISCHEN NS-VERGANGENHEIT UND TERROR: WIE KANN EINE DEMOKRATIE DEN STAAT SCHÜTZEN, O

März 16

Ohm-Gymnasium, Online-Vortrag im Live-Stream
Das Ohm-Gymnasium Erlangen lädt ein zu einem Vortrag
von Prof. Dr. Christoph Safferling und Prof. Dr. Friedrich
Kießling, die ihre jüngsten
wissenschaftlichen Publikationen zu diesem Thema vorstellen werden.
Ende 2016 hatte der amtierende Generalbundesanwalt
Dr. Peter Frank das Forschungsprojekt „Die Bundesanwaltschaft und die NS-Zeit“ in Auftrag
gegeben. Dieses sollte die Geschichte der Bundesanwaltschaft in der
jungen Bundesrepublik aufarbeiten und dabei inhaltliche und personelle Kontinuitäten zwischen der Reichsanwaltschaft und der Bundesanwaltschaft untersuchen.

Geleitet wurde das Projekt durch Prof. Dr. Christoph Safferling (Fachbereich Rechtswissenschaft der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg) und Prof. Dr. Friedrich Kießling (Lehrstuhl für Neuere
und Neueste Geschichte der Universität Bonn). Der Abschlussbericht
der Kommission wurde am 18. November 2021 der Öffentlichkeit vorgestellt.
Der Live-Stream kann auf folgenden Kanälen verfolgt werden:
www.youtube.com/erlangenweb
www.erlangen.de/diversity

Details

Datum:
März 16
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Erlangen
Erlangen, Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Hybrid

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN