Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

DIE OPFER DES NSU UND DIE AUFARBEITUNG DER VERBRECHEN

März 14 - März 25

Albert-Schweitzer-Gymnasium Erlangen, Dompfaffstr. 111 • Ausstellung mit
Vortrag
Der NSU-Prozess gegen den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU)
sorgte deutschlandweit für großes Aufsehen. Viele der Opfer, auch
im Nürnberger Raum, fordern heute mit Recht gerichtliche Nachverfahren, da noch nicht alle Täter*innen des NSU gefasst wurden.
Die Ausstellung des Nürnberger Instituts für sozialwissenschaftliche
Forschung (ISFBB) von Birgit Mair personalisiert die Biographien der
Opfer und beleuchtet die Aufarbeitung der Verbrechen des NSU.
In Begleitung zur Ausstellung wird am 18. März Felix Benneckenstein,
Mitbegründer des Vereins „Aussteigerhilfe Bayern“ und einer der
bekanntesten Aussteiger aus der rechtsextremen Szene, im AlbertSchweitzer-Gymnasium sprechen. Seit 2011 engagiert er sich gegen
rechte Gewalt und klärt in Dokumentationen und Talkshows über die
Neonaziszene auf.
Zu den Vorträgen vom Herrn Benneckenstein um 9.45 Uhr und 11.35 Uhr können
auswärtige Gäste kommen. Bitte anmelden unter ASG-Sekretariat: Tel: 5332440 –
es gilt die 3G-Regel!

Details

Beginn:
März 14
Ende:
März 25
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Erlangen
Erlangen, Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN