Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

DISKRIMINIERUNG AN SCHULEN – EIN TABUTHEMA?

März 21 @ 19:30

Online-Podiumsdiskussion im Live-Stream
Ende Januar 2022 wurde eine bundesweit erarbeitete Stellungnahme
zum Thema Diskriminierung an Schulen an die Kultusministerkonferenz überreicht. Darin wird gefordert, endlich einen wirksamen
Diskriminierungsschutz für Schüler*innen einzurichten. Die Erlanger
Nachrichten haben das Thema aufgegriffen und im Februar über die
Situation vor Ort berichtet. Zahlreiche Betroffene haben in dem Artikel von ihren Erlebnissen erzählt.
Ist das Thema Diskriminierung an den Schulen wirklich ein Tabu? Und
welche Ansätze könnte man unabhängig von Entscheidungen der
Kultusminister*innen an den einzelnen Schulen verfolgen? Sind z.B.
die „Schulen ohne Rassismus“ (SOR-Schulen), von denen es in Erlangen immerhin zwölf gibt, besser aufgestellt?
Über diese und weitere Fragen diskutieren auf Einladung des Büros
für Chancengleichheit und Vielfalt und in Kooperation mit dem Ausländer- und Integrationsbeirat am 21. März:
• Aliyeh Yegane Arani – Leiterin der Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen (ADAS) Berlin, Mitinitiatorin der bundesweiten Stellungnahme
• Haram Dar – Schüler, ehemaliger Landesschülersprecher für Bayern
• Helmut Klemm – Schulleiter der Eichendorff-Mittelschule
• Armin Kolb – Schulleiter des Marie-Therese-Gymnasiums
• Aneta Reinke – Regionalkoordinationsstelle „Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage“ für Mittelfranken

Details

Datum:
März 21
Zeit:
19:30
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Erlangen
Erlangen, Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN