Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Diskriminierungssensible Verwaltung Was kann getan werden, um Behörden diverser und bürger*innenfreundlicher zu gestalten?

März 24 @ 18:00 - 20:00

Die öffentliche Verwaltung auf Bundes-, Landes- und kommunaler
Ebene ist verstärkt darum bemüht, einen diskriminierungsfreien
Umgang mit Bürgerinnen und Bürgern zu gewährleisten. Antidiskriminierungskompetenzen sollen nicht nur in der Zivilgesellschaft,
sondern auch in der Verwaltung vorangetrieben werden. Im
Gespräch mit Prof. Dr. Gert Pickel (Leiter der FGZ-Studie zu Rassismus
in staatlichen Institutionen), Hamado Dipama (AGABY), Christine
Burmann (Menschenrechtsbüro) und Elisabeth Ries (Referat für
Jugend, Familie und Soziales) soll dargelegt werden, welche Formen
von Diskriminierung und Rassismus in Behörden auftreten und
was getan werden kann, um die öffentliche Verwaltung diskriminierungssensibler, offener und diverser zu gestalten.
Moderation: Ella Schindler, Neue deutsche Medienmacher*innen e.V.
Veranstaltende: Referat für Jugend, Familie und Soziales, Stabsstelle
Menschenrechtsbüro & Gleichstellungsstelle der Stadt Nürnberg

Live-Stream:
www.soziales.nuernberg.de
Zielgruppe: Alle Interessierten
Die Veranstaltung wird in
Gebärdensprache übersetzt.

Details

Datum:
März 24
Zeit:
18:00 - 20:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

ONLINE
Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN