Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Empowerment Workshop für jüdische Menschen

März 20 @ 09:30 - 15:30

Menschen, die Antisemitismus erfahren, haben oft keine Räume, in denen sie sich über ihre Erfahrungen
austauschen können. Wir wollen solch einen Raum schaffen. Über das gemeinsame Teilen unserer Erfahrungen
und dessen was uns stärkt, entdecken wir die uns innewohnenden Ressourcen und Stärken. Der Workshop
beinhaltet theoretische und praktische Impulse zu den Themen Empowerment und Antisemitismus sowie
Einzel- und Gruppenarbeit, kreativ künstlerische Methoden und Bewegung. Wir wollen einen möglichst sicheren
Raum schaffen, damit wir gut zu Themen arbeiten können, die negative Gefühle und Erfahrungen auslösen
können. Der Workshop wird von jüdischen für jüdische Menschen gestaltet, alle Personen, die sich als Jüdinnen_
Juden identifizieren sind willkommen. Kommt in bequemer Kleidung!
Zielgruppe: Juden_Jüdinnen
Veranstalter*in: Büro für Diskriminierungskritische Arbeit
Referent*innen: Anat Ivgi wurde in Jerusalem geboren und ist dort aufgewachsen. Seit 2013 lebt und arbeitet
sie in Deutschland. Sie studierte Grafik Design in Israel und Kunst in Stuttgart. Sie war für die pluralistische
arabisch-jüdisch Jugendkultur in der Stadt Jerusalem aktiv. Ihre künstlerischen Arbeiten sind seit der großen
Flüchtlingsmigration in Deutschland im Jahr 2015 politisch geworden, in dieser Zeit hat auch ihre Arbeit im
Bereich der Humanitären Hilfe im Rahmen eines Empowerment-Projektes für Geflüchtete in Stuttgart begonnen. Seit 2020 arbeitet sie im Projekt “Schalom und Salam” und ist dort auch in der Leitung tätig.
Anna Feldbein (sie/ihr) wurde in Bischkek geboren und ist in Bremen und Wien aufgewachsen. Sie beschäftigt
sich aktivistisch und künstlerisch mit verschiedenen Formen von Diskriminierung, Widerstand und Transformation. In der politischen Bildung liegen ihre thematischen Schwerpunkte auf Antisemitismus, Adultismus
und Intersektionalität. Empowerment bedeutet für sie eine gemeinsame Suche und Erweiterung von Handlungsspielräumen, in denen gesellschaftliche Strukturen und ihre Auswirkungen auf marginalisiertes Leben
sichtbar und damit veränderbar werden
Anmeldung: Um Anmeldung wird gebeten.
Anmeldung per E-Mail bis 18.03.2022 unter fortbildung@antidiskriminierung-stuttgart.de

Details

Datum:
März 20
Zeit:
09:30 - 15:30
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Ort wird noch bekannt gegeben
Stuttgart, Baden-Württemberg Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN