Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Film & Gespräch: „Bis die Gestapo kam“

März 22 @ 19:00

Euro5

Mitten auf dem Hamburger Kiez, zwischen Talstraße und Großer Freiheit ließen sich seit den 1920er Jahren chinesische Männer, meist ehemalige Seeleute, nieder und betrieben Lokale, Geschäfte und Wäschereien. Mit Beginn der NS-Herrschaft änderte sich vorerst wenig für die chinesischen Migranten. Im Laufe jedoch verschärfte sich die Lage, die am 13. Mai 1944 zur „Chinesenaktion“ der Gestapo führte, bei der 129 chinesische Staatsangehörige festgenommen und anschließend im „Arbeitserziehungslager“ Wilhelmsburg und anderen Konzentrationslager interniert wurden. Das bedeutete das Ende des „Chinesenviertels“ auf St. Pauli. Der Film begibt sich auf Spurensuche der chinesischen Community in St. Pauli der Kriegs- und Nachkriegszeit.
Im Anschluss wird der Regisseur Bertram Rotermund anwesend sein, um über die Entstehung der Doku zu sprechen und mit Dr. Wei Keke in Diskurs zu treten. Die in Hamburg lebende Historikerin Dr. Wei forscht seit vier Jahren zur Geschichte des „Chinesenviertels“.

Deutsch mit chinesischen Untertiteln.

In Kooperation mit dem Zentrum für Mission und Ökumene

Details

Datum:
März 22
Zeit:
19:00
Eintritt:
Euro5
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Schule/Bildung
Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Hamburg 3001 Kino
Schanzenstraße 75 Hamburg 20357 Google Karte anzeigen
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN