Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Filmische Blicke auf rechte und NS-Täter*innenschaft

März 23 @ 19:00 - 21:00

5Euro

In Ruth Beckermanns „Jenseits des Krieges“ erinnern sich ehemalige Wehrmachtssoldaten an den Vernichtungskrieg. Hito Steyerls „Normalität“ handelt von antisemitischer und rassistischer Gewalt im wiedervereinigten Deutschland. Es sind Filme über die alten und die neuen Nazis, über das beredte Schweigen der Alten und das sprachlose Gebrüll der Neuen, aber vor allem: über die Kontinuität, über das Fortleben der Ideologie, trotz oder gerade durch die Erzählung der “Geläuterten”. Mit Nachgespräch.Mit Unterstützung der unabhängigen Forschungsgruppe „Alpine Geschichten des globalen Wandels“, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle.

Wo? – Zazie Kino, Kleine Ulrichstr. 22, 06108 Halle (Saale)
Eintritt – 5 €
Referent*innen – Tanja Kinzel (angefragt), Autorin von „Im Fokus der Kamera. Fotografien aus dem Getto Lodz“
Veranstalter*innen – Christine Moderbacher (Sozial- und Kulturanthropologin und Filmemacherin, Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung, Halle), Michael Karrer (Kulturwissenschaftler), Olaf Nachtwey (Kulturmanager)

Details

Datum:
März 23
Zeit:
19:00 - 21:00
Eintritt:
5Euro
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Halle (Saale)
Halle (Saale), Sachsen-Anhalt 06108 Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN