Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Filmscreening „Das Kolonialinstitut“ mit Regisseur Daniel Kulle

März 30 @ 17:00 - 19:00

Kostenlos

Das Hamburgische Kolonialinstitut, direkter Vorläufer der Universität Hamburg, war 1909 gegründet worden, um den Kolonialismus auf eine „wissenschaftliche“ Basis zu stellen. Es steht damit beispielhaft für die enge Vernetzung zwischen Wissenschaft und Kolonialismus um die Jahrhundertwende, die in der Handelsstadt Hamburg auch von wirtschaftlichen Interessen bestimmt war. Der Film rekonstruiert die Geschichte aus der heutigen Perspektive, durchzieht die Archive und Sammlungen der Universität, ihre Gewächshäuser und Labore, um die Spuren des Kolonialismus in ihnen zu finden. Zum Vorschein kommen dabei auch jene Stimmen, die die Wissenschaft zum Verstummen gebracht hat. Das Sammeln und Beobachten, Registrieren, Kartografieren, Ordnen und Hierarchisieren der Wissenschaft war immer auch Herrschaftstechnik, ohne die der Kolonialismus nie seine Macht hätte ausüben können.

Im anschließenden Gespräch begegnen sich Regisseur Daniel Kulle (http://www.danielkulle.de/) und Christopher A. Nixon, Philosoph, Komparatist und freier Kurator.

Der Eintritt ist frei.

Der Zugang zum Kinosaal ist barrierearm möglich.

Details

Datum:
März 30
Zeit:
17:00 - 19:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Webseite:
https://tu-dresden.de/internationale-wochen-gegen-rassismus

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Zentralkino Dresden
Kraftwerk Mitte 16
Dresden, Sachsen 01067 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
Dresden

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN