Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

GED[A]NKEN – GED[E]NKEN

März 24 @ 15:00

ZAM, Betreiberverein Makerspace (ehemals Greiner) • Hauptstr. 65 -67
Erinnerungskultur
…ist eine Einladung, Geschichten und Erinnerungen zusammenzutragen. Gemeinsam eine Sammlung zu gestalten,
die zeigt, was den Menschen in Erlangen heute wichtig ist.
Nervt Erinnerungskultur uns als Stadtgesellschaft? Diese Frage stellten sich die Künstlerinnen Valentina Eimer und Viktoria Maier für das
performative Denkmal ERBEESSEN. Während des Denkmals für die
Opfer der NS-Morde in der Erlanger “HuPfla” wurde nicht nur über
die Stadtgeschichte damals und heute gesprochen, sondern auch
viele individuelle Geschichten geteilt. Mit Ged[a]nken – Ged[e]nken
möchte Viktoria Maier nun die Möglichkeit geben, diese Gespräche
fortzuführen und neue zu beginnen. Dies ist eine Einladung zu einem
Austausch von Gedanken und persönlichen Geschichten. Wie und an
was möchten wir erinnern? Was beschäftigt uns heute?
Von 24. – 26. März gibt es die Möglichkeit, von 15 – 20 Uhr Erinnerungen und Gedanken, Fotos, Objekte und Erzählungen im Gespräch mit der Künstlerin zu teilen.
Des weiteren können Gedanken in ein Buch vor Ort geschrieben oder per E-Mail an
viktoriamaier.arts@web.de gesendet werden.
Die geteilten Geschichten ergeben eine anonyme Sammlung, die am 27.03.
um 18 Uhr vor Ort präsentiert werden.
Weitere Informationen unter www.viktoriamaier.de/gedanken-gedenken

Details

Datum:
März 24
Zeit:
15:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

Erlangen
Erlangen, Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN