Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Geschichtsrevisionismus und antisemitische Verschwörungsmythen

März 17 @ 18:00

Anhänger*innen von Verschwörungsmythen nutzen Symbole und Begriffe aus der Geschichte des NS und der Konzentrationslager, um sich als Opfer zu inszenieren, ihren Widerstand gegen ein vermeintliches Unrechtsregime zu legitimieren und sich gleichsam gegen Kritik zu immunisieren. In dem Vortrag werden die aktuellen Verschwörungserzählungen und ihre historischen Vorläufer betrachtet und in der anschließenden Diskussion ihre Funktionsweisen und Mechanismen sowie die strukturelle Anschlussfähigkeit für antisemitische Welterklärungsmodelle herausgearbeitet.

Frank Benninger

Barrierefrei zugänglich; Eintritt frei.
Anmeldung per email stb.neuhausen.kult@muenchen.de

oder Tel. 089/23382450 oder in der Bibliothek

Details

Datum:
März 17
Zeit:
18:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Münchner Stadtbibliothek Neuhausen
Nymphenburger Straße 171b
München, Bayern 80634 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN