Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

„Hanau liest ein Buch“

18. April, 19:00

mit Fatma Aydemir und ihrem Roman „Dschinns“

„Anlesen“ am 18.04.2024 · 19.00 Uhr

Eintritt frei · (Lesefestival an vielen verschiedenen Orten in Hanau)

„Dschinns“ ist ein Familienroman. Dreißig Jahre hat Hüseyin in Deutschland gearbeitet, nun erfüllt er sich endlich seinen Traum: eine Eigentumswohnung in Istanbul. Nur um am Tag des Einzugs an einem Herzinfarkt zu sterben. Zur Beerdigung reist ihm seine Familie aus Deutschland nach.

Fatma Aydemirs großer Gesellschaftsroman erzählt von sechs grundverschiedene Menschen, die zufällig miteinander verwandt sind. Alle haben sie ihr eigenes Gepäck dabei: Geheimnisse, Wünsche, Wunden. Was sie jedoch vereint: das Gefühl, dass sie in Hüseyins Wohnung jemand beobachtet. Voller Wucht und Schönheit fragt „Dschinns“ nach dem Gebilde Familie, den Blick tief hineingerichtet in die Geschichte der vergangenen Jahrzehnte und weit voraus. Der Roman ist 2022 beim Hanser Verlag erschienen.

1986 in Karlsruhe geboren, lebt Fatma Aydemir heute in Berlin und war Kolumnistin und Redakteurin bei der taz. Bei Hanser erschien 2017 ihr Debütroman „Ellbogen“, für den sie den Klaus-Michael-Kühne-Preis und den Franz-Hessel-Preis erhielt. 2019 war sie gemeinsam mit Hengameh Yaghoobifarah Herausgeberin der Anthologie „Eure Heimat ist unser Albtraum“. „Dschinns“ erhielt den Robert-Gernhardt-Preis.

Alle Menschen sind eingeladen, sich am Lesefestival von 12. 09. bis 20.09.2024 zu beteiligen: beim Vorlesen, Zuhören und Austauschen an ganz unterschiedlichen Orten in Hanau.

Wie Sie sich beteiligen können und wo gelesen wird erfahren Sie auf der Webseite des Kulturforums

Details

Datum:
18. April
Zeit:
19:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
,

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024.

SPENDEN