Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Jüdisches in Stralsund

März 18 @ 15:00 - 16:30

Kostenlos

Stralsund hatte im 19. und 20. Jahrhundert eine der größten jüdischen Gemeinden Pommerns. Wie kam es dazu? Was geschah mit ihren Mitgliedern? Und wer waren die „anderen“ Juden in unserer Stadt?

Heute zeugen nur noch wenige Orte vom Leben der Juden in unserer Stadt. Aber Angehörige dieser Glaubensgemeinschaft haben immer mal wieder unter uns gelebt und in den Anfangsjahren des 20.Jahrhunderts viel mehr in unserer Stadt bewirkt als uns heute bewusst ist. Auf diesem Stadtspaziergang sehen wir nicht nur Stolpersteine, sondern suchen die Spuren ihres wirtschaftlichen und sozialen Handelns.

Abbildung: Frankenstraße um 1900, Quelle: Stadtarchiv Stralsund

Details

Datum:
März 18
Zeit:
15:00 - 16:30
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , , ,

Veranstalter

Uta Tornow
Telefon:
03831/252-763
E-Mail:
ASchmuck@stralsund.de

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

St. Johanniskloster Stralsund
Am Johanniskloster
Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern 18439 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN