Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

„Kann ich rassistisch sein, wenn ich selbst Rassismuserfahrung mache?“

März 19 @ 17:00 - 20:00

Auch BIPoCs sind oft nicht frei von rassistischen Handlungen, das liegt unter anderem mit an einer
rassistischen Sozialisierung. Mit Blick auf die Communities wird oft Colorism o.ä. sichtbar. In dem Workshop
von Mohamed Amjahid geht es darum zu lernen, wie man mit der eigenen Diversity umgehen kann. Und dies
ohne einen „Minusblick“ zu bekommen, also ohne selber Rassismus innerhalb und zwischen den Communities
zu reproduzieren.
Hinweis: Der Workshop findet online statt.
Zielgruppe: BIPoCs
Veranstalter*in: Initiative IWgR
Referent*in: Mohamed Amjahid, 1988 in Frankfurt am Main geboren, ist politischer Journalist, Buchautor und
Moderator. Er war Redakteur beim ZEITmagazin und wurde unter anderem mit dem Alexander-Rhomberg-Preis
und dem Nannen-Preis ausgezeichnet. Amjahid ist Fellow im Thomas-Mann-House in Los Angeles. Für sein
Sachbuch-Debüt Unter Weißen. Was es heißt, privilegiert zu sein (2017) hat Amjahid viel Aufmerksamkeit
bekommen. Er lebt in Berlin. 2021 erschien sein neues Buch Der weiße Fleck (Piper Verlag).
Anmeldung: Um Anmeldung wird gebeten.
Anmeldung per E-Mail bis 17.03.2022 unter aktionswochen@sjr-stuttgart.de
Der Link zur Veranstaltung wird nach der Anmeldung verschickt.

Details

Datum:
März 19
Zeit:
17:00 - 20:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

Initiative IWgR

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

ONLINE
Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN