Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Kopftuch – Konflikte – Klassenzimmer? über Verbote und postkoloniale Neutralität(en)

März 15 @ 18:30 - 20:30

Kostenlos

Kinder – Küche – Kirche: Das ist die soziale Rolle der Frau nach konservativen Wertvorstellungen. Sie fußt auf einem umsorgenden, unterstützenden und gleichzeitig passiven Frauenbild, in dem wenig Platz für Selbstbestimmung und Eigenverantwortlichkeit bleibt. Wie viel dieser Vorstellungen finden sich im Dreiklang Kopftuch – Konflikte – Klassenzimmer der Kopftuchdebatte wieder? Welche Rolle spielt das koloniale Bild von muslimischen Frauen als ‚der Anderen‘? Welche Folgen hat die Stigmatisierung des Kopftuchs für unsere Gesellschaft?
Im Online-Podium am 15.03.2022 von 18.30 – 20.30 Uhr sprechen wir über die Wirkung von pauschalen Kopftuchverboten für Schule, Gesellschaft und betroffene Frauen. Expert:innen aus der Praxis berichten über die Folgen in Schule und Alltag und die Veränderungen im schulischen Beisammensein, seit das BVerfG vor sieben Jahren die Verfassungswidrigkeit von pauschalen Kopftuchverboten festgestellt hat. Eine Juristin erklärt in einfachen Worten was die Begriffe „staatliche Neutralität“, „Schulfrieden“ und „Religionsfreiheit“ bedeuten, und was es mit dem „Berliner Neutralitätsgesetz“ auf sich hat.

Details

Datum:
März 15
Zeit:
18:30 - 20:30
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstalter

Aktionsbündnis muslimischer Frauen in Deutschland e.V.
Telefon:
02236 948633
E-Mail:
projektleitung@muslimische-frauen.de
Veranstalter-Website anzeigen

Veranstaltungsort

ONLINE
Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN