Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

“ »Manru« – Eine Oper über ethnische Konflikte „- Internationales Symposium und Neuinszenierung

März 18 @ 19:30 - 21:30

J.I.Paderewskis hochaktuelle Oper erzählt anhand eines Beziehungsdramas von vorgeblichen ethnischen Konflikten zwischen Roma und alteingesessener Bevölkerung im Tatragebirge. Es ist die Geschichte zweier Liebender einige Jahre nach ihrer Hochzeit und der inneren Konflikte um Herkunft und Traditionen. Modellhaft klar und schonungslos zeigt sie, in welchen Formen Rassismus sich äußert und welche Folgen er für Opfer wie Täter*innen mit sich bringt. Die Neuinszenierung macht das Werk erstmals seit 1902 in Deutschland wieder zugänglich. Sie wird begleitet von einem zweitägigen Symposium, in dem die Handlung historisch und sozialpsychologisch diskutiert wird. Programm Symposium unter: buehnen-halle.de/manru.

Wo? – Symposium u. Festvortrag: Universität Halle, Audimax, Universitätsplatz, 06108 Halle (Saale); Opernvorstellung: Oper Halle, Universitätsring 24, Live-Übertragung über MDR Kultur und Deutschlandradio
Referent*innen – Oper Halle; Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen
Veranstalter*in – Oper Halle, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Universität Leipzig
Zielgruppe – Alle (ab 14 Jahren)
Eintritt – Oper: 17 – 37 €/erm. 8,50 – 17,50 €; Symposium: frei
Format – #Symposium #Opernvorstellung

Details

Datum:
März 18
Zeit:
19:30 - 21:30
Veranstaltungskategorie:

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Hybrid

Veranstaltungsort

Halle (Saale)
Halle (Saale), Sachsen-Anhalt 06108 Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN