Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Migrantisches Engagement in Ostdeutschland zwischen Straße, Verein und Bundestag

März 17 @ 16:00 - 18:00

Wir möchten mit jungen Migrant*innen und Menschen mit Migrationsbiographien, Vertreter*innen der
Migrant*innenorganisationen in Ostdeutschland und
Politiker*innen sprechen. Die Themen sind: Wie können
wir es in Ostdeutschland jungen BIPoC und Menschen
mit Migrationsbiographien ermöglichen, sich politisch
zu engagieren? Gleichzeitig interessiert uns, wie sie vor
rassistischen Anfeindungen geschützt werden können.
Als Diskutant*innen am Podiumsgespräch nehmen teil:
 Reem Alabali-Radovan, Staatsministerin für
Migration, Flüchtlinge und Integration, MdB (SPD)
 Rasha Nasr, MdB (SPD)
 Kassem Taher Saleh, MdB (Bündnis 90/Die Grünen)
 Igor Matviyets, SPD-Kandidat bei Landtagswahlen
in Sachsen-Anhalt 2021
Moderatorin:
Peggy Piesche, Bundeszentrale für politische Bildung

Anmeldung:
Bis 15.03. bei anmeldung@damost.de unter Angabe
folgender Informationen:
 Name
 Institution
Mit der Anmeldebestätigung senden wir Ihnen dann
die Zugangsdaten für die Podiumsdiskussion.

Details

Datum:
März 17
Zeit:
16:00 - 18:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

ONLINE
Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN