Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

MIR SEJNEN DO – TROTZ ALLEDEM

März 18 @ 18:00 - 20:00

Kostenlos

Konzert mit der Gruppe JANKELE

Wir wollen die Erinnerung an die schicksalhafte Verflechtung der jüdischen und der deutschen Kultur lebendig erhalten, um gemeinsam zu verhindern, dass sich die Geschichte wiederholt und für zukünftige Entwicklungen deutlich zu machen, wie fruchtbar eine Verschmelzung verschiedener Kulturen ist. Das Programm der gruppe JANKELE aus Bottrop untersucht jüdisches Leben in Deutschland anhand von literarischen Quellen, mit Liedern und Musik und versteht sich als Aufruf zur Toleranz und kulturellen Vielfalt.

Eintritt frei. Am Ausgang wird um eine Spende gebeten.

Details

Datum:
März 18
Zeit:
18:00 - 20:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstalter

Ev. KGM Bottrop und Integrationsagentur Bottrop
E-Mail:
daniela.vonBremen@ev-kirche-bottrop.de

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Martinskirche Bottrop
Osterfelder Str. 11
Bottrop, NRW 46236 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
01639635254

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN