Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Mit dem Roman „Un sac de billes“ von Joseph Joffo fürs Leben lernen

März 15 @ 16:00 - 17:00

Kostenlos

„Durch Lesen fürs Leben lernen“ – Dieses Ziel verfolgt die Arbeit mit der Lektüre „Un sac de billes“ von Joseph Joffo (Niveau B1).
Die autobiographische Erzählung bringt den Schüler*innen in eindrücklicher Art und Weise das Schicksal einer jüdischen Familie im von Deutschland besetzten Frankreich nahe. Sie schildert die Flucht der Brüder Joseph und Maurice Joffo, die sich allein auf den Weg durch ganz Frankreich machen, um den Deutschen zu entkommen. Eine Geschichte voller Hoffnung und Tragik, die die Vergangenheit aufleben lässt und zum Nachdenken über aktuelle gesellschaftliche Fragen anregt.
Das kürzlich erschienene „Dossier pédagogique“, das eng auf die Neuausgabe der Lektüre und die darin enthaltenen „activités“ abgestimmt ist, bietet hierfür ein breites und abwechslungsreiches Zusatzangebot an schüleraktivierenden und handlungsorientierten Materialien.
Ein Stationenlernen führt die Schüler*innen zu Beginn der Lektüresequenz in den historisch-politischen Kontext des Romans ein und vermittelt ein wichtiges Kapitel der deutsch-französischen Beziehungen.
Die eigentliche Lektürearbeit orientiert sich in erster Linie am Prinzip der Rezeptionsästhetik und lässt den Schüler*innen viel Raum für individuelle Deutungs- und Interpretationsansätze. Für Abwechslung sorgt insbesondere eine kreative BD-Arbeit: Die Schüler*innen schlüpfen selbst in die Rolle der Autoren und bereiten zu einer Episode des Romans eine „lecture scénique“ vor.
Am Ende der Sequenz wird die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart geschlagen. Die Schüler*innen reflektieren über die Themen Antisemitismus und Diversität in der heutigen Gesellschaft. Sie setzen sich in einer Mediationsaufgabe mit den Erfahrungen junger Juden und Jüdinnen heute in Deutschland auseinander und lernen in einem Hörsehverstehen die Organisation Coexister kennen, die sich in Frankreich für Diversität und Vielfalt einsetzt. Damit sollen die Schüler*innen zu eigenem Engagement gegen Rassismus und für Toleranz angeregt werden.

Johanna Meyer (Lehrerin, Autorin)

Veranstalter

Ernst Klett Sprachen GmbH
Telefon:
071166721555
E-Mail:
veranstaltungsservice@klett-sprachen.de
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Schule/Bildung
Veranstaltungsformat
Online

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN