Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Neue Töne in der Migrationspolitik – Wie soll die Einwanderungsgesellschaft Deutschland weiterentwickelt werden?

März 23 @ 13:00 - 18:00

Der Koalitionsvertrag kündigt für die künftige Migrationspolitik weitreichende Neuerungen an. Welches Ausgestaltungspotential diese Ankündigungen haben, wollen wir gemeinsam bei einer Online-Tagung diskutieren. Thematisch werfen wir einen Blick auf Möglichkeiten einer rascheren Einbürgerung als auch weiteren Optionen zur Einreise nach Deutschland, ohne einen Arbeitsvertrag vorlegen zu müssen. Darüber hinaus diskutieren wir den Wechsel aus einem humanitären Status, dem sogenannten Spurwechsel. Die im Koalitionsvertrag geplanten Maßnahmen sollen im Besonderen auf die gestärkte politische und gesellschaftliche Partizipation von Eingewanderten und ihren Nachkommen abgeklopft werden. Für diese Debatte haben wir Vertreter*innen der Regierungsparteien, der Ministerien, der Mitgliedsgewerkschaften, der Wissenschaft und der zivilgesellschaftlichen Organisationen eingeladen. Um Teilnehmenden zu ermöglichen, sich aktiv in die Debatte einzubringen, stehen während der Tagung verschiedene Online-Beteiligungsinstrumente zur Verfügung.

Details

Datum:
März 23
Zeit:
13:00 - 18:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,
Webseite:
https://www.dgb.de/termine/++co++dddb37e6-88f7-11ec-ab23-001a4a160123

Veranstalter

Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB)
E-Mail:
vera.egenberger@dgb.de

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Arbeitswelt
Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

ONLINE
Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN