Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

New Israel Fund: Bildung gegen „Hate Speech“

März 21 @ 08:00 - 17:00

Kostenlos

Im Arbeitsbereich Fort- und Weiterbildungen für Integrationslehrkräfte und Zusatzqualifizierungen führt das Goethe-Institut Mannheim gemeinsam mit dem New Israel Fund Deutschland und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eine Fortbildung für Integrationslehrkräfte durch. Ziel des Programms ist es, Integrationskurslehrkräften Methoden an die Hand zu geben, mit denen sie verfassungsfeindlichen Äußerungen von Seiten der Integrationskursteilnehmer*innen im Unterricht adäquat begegnen können. In einem ersten Schritt werden Fokusgruppen(-gespräche) mit Teilnehmer*innen geführt und die Inhalte der Qualifizierungsmaßnahme möglichst nah an der Erfahrungswelt und den Bedürfnissen der Zielgruppe orientiert. Im Anschluss werden an zwei Seminartagen und acht Unterrichtseinheiten mit verschiedenen Methoden Schwerpunktthemen wie Rassismus, Antisemitismus, Sexismus, Interkultur, pluralistische Gesellschaft und Werte sowie Verfassung(-sfeindlichkeit) vorgestellt und zueinander in Beziehung gesetzt.

Details

Datum:
März 21
Zeit:
08:00 - 17:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Webseite:
https://www.goethe.de/ins/de/de/kub/man/nif.html

Veranstalter

Goethe-Institut Mannheim e.V.
Telefon:
06218338526
E-Mail:
kubi.mannheim@goethe.de
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Schule/Bildung
Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Goethe-Institut Mannheim
Oskar-Meixner-Str. 6
Mannheim, 68163 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
06218338525
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN