Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Online-Erzählcafé: Kein ruhiges Hinterland. Die frühen 1990er in Südbaden im Gespräch mit Zeitzeug*innen

April 2 @ 19:00

mit den Antifaschist*innen Walter und Gabriela

Rostock­-Lichtenhagen, Mannheim­-Schönau, Mölln – Namen, die Erinnerungen her­ vorrufen an rassistische Ausschreitungen und Gewalt, rechte Brandanschläge, wü­ tende Mobs. In den Jahren nach dem Mauerfall kippte der nationalistische Freuden­ taumel der Wiedervereinigung in offenen Hass. Selten jedoch denkt man dabei an den Südwesten der Republik. Doch auch in Freiburg waren die Jahre nach der Wen­de eine gewalttätige Zeit – aber auch eine des Widerstands und der Solidarität. Dreißig Jahre nach dem Anschlag von Rostock­-Lichtenhagen 1992 erzählen zwei Zeitzeug*innen, was damals in der Schwarzwaldmetropole geschah und wie sie diese Zeit erlebt haben. Was kann ein Rückblick für unsere Sicht auf die Gegenwart bedeuten? Nach einem moderierten Zeitzeug*innengespräch gibt es Gelegenheit, den Erzähler*innen Fragen zu stellen und eigene Erinnerungen zu teilen.

Link zur Teilnahme anfragen unter koordination@iz3w.org oder unter www.respect-freiburg.net

Details

Datum:
April 2
Zeit:
19:00
Veranstaltungskategorie:

Veranstalter

iz3w Freiburg

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Vereine (sonstige)
Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

iz3w Freiburg
Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN