Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Piktogramme erzählen Lebenswelten – Aktiv gegen Rassismus

März 19 @ 11:00 - 14:00

Fußgängerzone Berlin- Wilmersdorfer Str.: Unter dem Titel „Aktiv gegen Rassismus“ werden im öffentlichen Straßenraum Passanten mit der Lebenswelt von Geflüchteten und Menschen mit Migrationsgeschichte konfrontiert und zur Reflektion eingeladen. Anschaulich durch Piktogramme auf Karten und durch Geschichten von Menschen mit Rassismuserfahrungen kann erlebt und nachempfunden werden, wenn Personen oder Gruppen aufgrund von äußeren oder zugeschriebenen Merkmalen benachteiligt oder gar ausgegrenzt werden. Die Reaktionen der Passanten werden aufgefangen und in kleine Popup- Diskussionen gelenkt. Eine mediale Begleitung ermöglicht die Dokumentation, die Selbstreflexion der teilnehmenden Ehrenamtlichen und (das Einverständnis der Abgebildeten vorliegend) die Verarbeitung des Workshops für soziale Medien.

Migrantas e.V. konzipieren ihre Arbeit mit anderen Menschen in Workshops, verdichten biografische Zeichnungen zu Piktogrammen und verbreiten diese grafischen Erfahrungen im Stadtraum.. Manche Vorurteile erschweren trotz bestehender Gesetze massiv die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Die von ihnen mit Menschen mit Migrationsgeschichte und Geflüchteten gemeinsam entwickelten Piktogramme (siehe www.migrantas.org) zeigen hingegen eine andere Wahrheit- eine Welt, die Vielen auf den ersten Blick nicht auffällt oder an die einfach nicht gedacht wird. Die Präsentation dieser Arbeiten und das Berichten über Rassismuserfahrungen weckt das Interesse von Passanten. Mit ihren Reaktionen soll gearbeitet werden. Der Ablauf vom Präsentieren der Karten oder einer Geschichte über das Ansprechen des Publikums bis hin zur Lenkung in Dialoge soll mehrfach wiederholt werden. Ziel ist es, unbeteiligten Menschen das Bewusstsein dafür zu wecken, mit welchen Herausforderungen Geflüchtete und Menschen mit Migrationsgeschichte umgehen müssen und dass die Lebenswelt der „Anderen“ am Ende gar nicht so verschieden von der eigenen ist.

Details

Datum:
März 19
Zeit:
11:00 - 14:00
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
,

Veranstalter

Pangea-Haus e.V.
Migrantas e.V.
Interkulturanstalten Westend e.V. – Ulme 35

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Vereine (sonstige)
Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Berlin
Berlin, Berlin Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN