Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Podiumsdiskussion: Hashtag #miasanda

März 25 @ 19:00 - 21:30

Mit #miasanda möchten wir eine Plattform für Mädchen und Frauen mit Migrationsgeschichte oder Frauen auf der Flucht schaffen, damit sie sich und ihre Arbeit präsentieren können als direkten Austausch und unmittelbare Interaktion mit dem Publikum. Für uns bedeutet der Satz „die Würde des Menschen ist unantastbar“, dass es eine „Wahrheit“, also Werte gibt, die allen Menschen inhärent sind. In der deutschen Migrationsdebatte kommen Migrantinnen selten bis gar nicht als Subjekte ihrer eigenen Erfahrungen bzw. Geschichte vor. Die Vielfalt der migrantischen Gemeinschaft – ihre Lebensbedingungen oder Lebenswelten werden oft nicht hinreichend berücksichtigt. Es dominiert in allen Bereichen der Gesellschaft eher das Bild einer monolithischen, homogenen Gruppe.

Romina Tobar, die erste Klavierbaumeisterin aus Lateinamerika (Chile-Deutschland)

María José Rodríguez, Opernsängerin, Frauenrechtlerin, Aktivistin (Mexiko-Deutschland)

Zwei Referentinnen aus USA werden vom Amerikahaus angefragt.

kostenlose Teilnahme mit Anmeldung unter: faltermeier@amerikahaus.de / info@frau-kunst-politik.de

Barrierefrei.

Details

Datum:
März 25
Zeit:
19:00 - 21:30
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, ,

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Sonstige
Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Amerikahaus München
Karolinenplatz 3
München, Bayern Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN