Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Podiumsdiskussion: Von der Mitte an den rechten Rand

März 15 @ 19:00

Selten war die gesellschaftliche Mitte so „gefordert“ wie heute: Rechtsextremismus, Populismus und Rassismus setzen ihr zu. Die Coronapandemie mit Unsicherheiten und unkalkulierbaren Folgen kommt hinzu. Bei den sogenannten „Coronaprotesten“ ist die Verbreitung von Verschwörungstheorien und die Radikalisierung von Menschen bis hin zur offenen Gewaltanwendung zu beobachten.

Was bedeutet das für die demokratische Orientierung der Gesellschaft? Welche Ziele und Strategien stecken hinter den Protesten? Welche Strukturen sind erkennbar? Gibt es Möglichkeiten für die Zivilgesellschaft und Politik, sich dem wirksam entgegenzustellen? Diese und andere Fragen wollen wir mit ausgewiesenen Expert*innen diskutieren.

Prof. Dr. Beate Küpper, Professorin für Soziale Arbeit in Gruppen und Konfliktsituationen, Hochschule Niederrhein
Thomas Witzgall, Journalist, Endstation Rechts Bayern
Josef Holnburger, Geschäftsführung des Center für Monitoring, Analyse und Strategie – CeMAS

Moderation: Micky Wenngatz, Vorsitzende „München ist bunt!“ e.V. Anmeldung über www.fes.de/bayern oder bayern@fes.de

Details

Datum:
März 15
Zeit:
19:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Sonstige
Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

München
München, Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN