Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Putins Krieg und Rassismus

März 14 @ 13:00 - 14:30

Kostenlos

Zum ersten Mal seit dem 2. Weltkrieg ist ein Kriegsschauplatz ganz nah an den Menschen hier in Deutschland. Zwei Großmächte – die Nato, das transatlantische Bündnis und Russland stehen sich unmittelbar gegenüber. Viele Menschen fühlen sich verpflichtet, etwas zu tun und wollen sich ehrenamtlich einsetzen. Wir müssen Ehrenamt neu bedenken, weil das Gefühl der unmittelbaren Bedrohung auch neue Perspektiven in die Ehrenamtsarbeit mitbringt. Viele Menschen spüren eine starke Hilflosigkeit, die sie als Anlass nehmen, um sich aktiv in der Flüchtlingsarbeit einzubringen. Wir müssen für Ehrenamtliche entsprechende Angebote schaffen, damit Flüchtlingsarbeit empathisch und gleichzeitig effektiv ist. Auch das Thema Rassismus ist hier neu zu bedenken, weil die Formen des antislawischen Rassismus in der Praxis schon angekommen sind.

Prof.in Christine Krüger (HS NB) wird zu „Rassismus begegnen im Ehrenamt“, Mina Schmidt (Tutmonde e.V.) zu „Alltagsrassismus verstehen und die globalen Zusammenhänge bedenken“ und Delal Atmaca (Damigra e.V.) zu „Erfahrungen von Frauen mit Fluchtbiographie in Deutschland“ sprechen.

Alle, die an unserer Auftaktveranstaltung „Putins Krieg und Rassismus“ teilnehmen möchten, melden sich bis zum 11.3.22 bei tutmonde@sdgs-mv.de an. Der Link wird Euch/Ihnen zeitnah zugesandt.

Veranstalter

Flüchtlingsrat MV
Lola für Lulu e.V.
Tutmonde e.V.

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Vereine (sonstige)
Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

Digital
Stralsund, Mecklenburg-Vorpommern Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN