Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

„Rassismus prägt den Alltag“ – Austausch und performatives Experiment

März 20 @ 13:30 - 15:30

Wer wird als „fremd“ etikettiert und welche Konsequenzen hat das? Was meint der/die Eine über den/die Andere(n) zu wissen? Wer profitiert vom Status
quo und wer ergreift das Wort? Im Anschluss an einen Erfahrungsaustausch der Teilnehmer*innen über Rassismus wechseln wir das Medium und setzen uns „leibhaftig“ mit der Thematik auseinander. Wir können den Blick für das Dazwischen schärfen und uns darin üben, das Verbindende zu erfahren.
Experiences with framing and racism in every day life: performing experience. In this workshop we talk about our experiences with framing and prejudices in everyday life. Besides conversation we chose bodily expressions and performance to look into those experiences. Where do get people classified as strangers or alien to others in daily encounters? What do people seem to know about each other? Does anyone profit from framing or does anybody overcome prejudices? The workshop is guided in German in addition of a basic english translation.

Wo? – TBA
Referent*innen – Elisabeth Ruhe, Nicole Breithaupt
Veranstalter*in – Evangelische Frauen in Mitteldeutschland
Anmeldung – nicole.breithaupt@ekmd.de
Format – #Workshop

Details

Datum:
März 20
Zeit:
13:30 - 15:30
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Halle (Saale)
Halle (Saale), Sachsen-Anhalt 06108 Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN