Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rassismus und koloniale Gewalt – Stadtspaziergang

März 27 @ 14:00 - 16:00

Die gewaltvolle Zeit des Kolonialismus hat Spuren in Stuttgart hinterlassen. Die Gründung des Linden-Museums zählt ebenso zur Kolonialgeschichte der Landeshauptstadt wie umstrittene Denkmäler oder Lücken
in der Erinnerungskultur. Darum geht es in einer multiperspektivischen Führung vom Haus der Geschichte
Baden-Württemberg über kolonialgeschichtlich bedeutsame Orte zum Linden-Museum. Dabei können sich die
Teilnehmenden über die politischen Kulturen der Gewalt im Kolonialismus und ihren Folgewirkungen bis in die
Gegenwart austauschen.
Zielgruppe: Menschen ab ca. 16 Jahren
Veranstalter*in: Haus der Geschichte Baden-Württemberg und Linden-Museum Stuttgart
Anmeldung: Um Anmeldung wird gebeten.
Anmeldung per E-Mail unter besucherdienst@hdgbw.de

Details

Datum:
März 27
Zeit:
14:00 - 16:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Haus der Geschichte Baden-Württemberg
Konrad-Adenauer-Straße 16
Stuttgart, Baden-Württemberg 70173 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN