Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rechte Gewalt, ziviler Protest: Oktoberfestattentat, NSU und kein Ende

März 26 @ 15:00

Das Wiesnattentat 1980 war nicht die erste Gewalttat der extremen Rechten. Mord ist auch nach 1945 ein Mittel rechter Politik. Die Reaktionen von Polizei, Gesellschaft, Politik waren und sind oft verharmlosend. Schlimmstenfalls, wie bei den NSU-Morden werden die Opfer zu Verdächtigen.

Der strukturelle Rassismus in Behörden, Medien etc. trägt zu einem Klima bei, das solche Gewalttaten ermöglicht. Allenfalls zivilgesellschaftliche Projekte und Betroffene setz(t)en sich für Opfer von rechter Diskriminierung und Attacken ein.

Unser Weg führt zu Orten von Attentaten und Anschlägen, beleuchtet die dahinterstehende Ideologie der Täter*innen und ihren Sympathisant*innen , zeigt aber auch Orte, in denen ziviler Protest gelebt wird.

13 € / ermäßigt 11€
(ermäßigt für Schüler*innen, Student*innen, Rentner*innen, Behinderte)

Barrierefreier Rundgang.

Details

Datum:
März 26
Zeit:
15:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
,

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Sonstige
Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Schillerstraße 11a
Schillerstraße 11a
München, Bayern Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN