Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rechtsextreme Gruppierungen bei Corona-Protesten

März 16 @ 17:00

Bedenken zu den Corona-Maßnahmen und den Einschränkungen
des gesellschaftlichen Zusammenlebens sind in einer Demokratie
möglich und nötig. Jede*r Einzelne muss jedoch hinterfragen,
MIT WEM er/sie auf der Straße steht. Keine Sorgen, Kritik, Empörung
oder Enttäuschung rechtfertigen den Schulterschluss mit den
Feind*innen der Demokratie.
Doch sind die Corona-Proteste wirklich von rechtsextremen Kreisen
gekapert und warum sollten wir hier klare Kante zeigen?
Der Journalist, Jonas Miller, klärt in einem gemeinsamen Gespräch
darüber auf, wer hinter den Demonstrationen in der Metropolregion
Nürnberg steckt und welche Rolle dabei Rechtsextreme spielen.
Veranstaltende: Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg

Zielgruppe: Alle Interessierten
Anmeldung bis 16.03.2022 unter:
www.allianz-gegen-rechtsextremismus.de

Details

Datum:
März 16
Zeit:
17:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:

Veranstaltungsort

ONLINE
Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN