Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Rettungskette für eine solidarische Gesellschaft

März 22 @ 12:00 - 12:30

Aktion – draußen

Die AWO München-Stadt und der Deutsche Gewerkschaftsbund München laden zur gemeinsamen Aktion ein. Wir wollen eine „Rettungskette für eine solidarische Gesellschaft“ am Pariser Platz bilden.

Denn eine solidarische Gesellschaft wird aktuell dringend gebraucht: Sie wird dringend gebraucht in der Corona-Pandemie. Um Rechtsextremist*innen und Corona-Leugner*innen daran zu hindern, das Vertrauen in den Staat, die Wissenschaft und die Gesellschaft zu zerstören und damit Menschen zu gefährden. Sie wird dringend gebraucht an den Grenzen der Europäischen Union. Egal ob im Mittelmeer, am Ärmelkanal oder in Belarus: Menschenrechte müssen überall gelten.

Deshalb bilden wir um 12:00 Uhr gemeinsam eine Rettungskette und starten unsere Fotoaktion „Kein Platz für Rassismus“. Für die AWO München-Stadt sprechen die Geschäftsführer*innen Hans Kopp und Julia Sterzer und für den DGB die Vorsitzende Simone Burger. Es werden auch Redner*innen mit Einwanderungsgeschichte schildern, was ihnen wichtig ist, was aus ihrer Sicht diese Gesellschaft zu einer solidarischen macht und was sich ändern muss.

Umsonst und draußen, es gelten die aktuellen Corona Vorschriften (bitte informieren sie sich vorab). Wir unterstützen vor Ort, damit alle mitmachen können.

Details

Datum:
März 22
Zeit:
12:00 - 12:30
Veranstaltungskategorien:
,

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Pariser Platz
München, Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN