Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Runder Tisch „Antisemitismus entgegentreten – im Netz und analog“

März 25 @ 16:00 - 18:00

Kostenlos

Die Pandemie hat Antisemitismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Verschwörungsmythen im Netz und auf der Straße neuen Raum gegeben. Politik und Zivilgesellschaft sind gefordert, Hass und Hetze entschieden entgegenzutreten und positive Gegenentwürfe für ein gelingendes Miteinander durch die Stärkung demokratischer Kräfte und Strukturen zu leben.

Wie dies gelingen kann, möchten wir gemeinsam mit Dr. Michael Blume und Ihnen, der interessierten und engagierten Öffentlichkeit, diskutieren. Dr. Michael Blume ist Antisemitismusbeauftragter der baden-württembergischen Landesregierung und erforscht und erprobt die oben genannten Fragen auch im Hinblick auf die Rolle, die neue Medien für unseren gesellschaftlichen Diskurs spielen.

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem
Virtuellen Runden Tisch „Antisemitismus entgegentreten – im Netz und analog“
mit Dr. Michael Blume, Antisemitismusbeauftragter der Landesregierung BW

WANN Freitag, 25. März 2022 um 16.00 Uhr

WO online (weitere Infos nach Anmeldung)

Wir bitten um Anmeldung bis zum 24. März 2022 per E-Mail an alexander.salomon@gruene.landtag-bw.de.

Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

Ihre Karlsruher Abgeordneten
Alexander Salomon MdL und Dr. Ute Leidig MdL

Veranstalter

Alexander Salomon MdL
Telefon:
+4971120636740
E-Mail:
alexander.salomon@gruene.landtag-bw.de
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

Karlsruhe

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN