Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Stadtgespräch „Soziale Sicherheit + Rassismus“

März 24 @ 18:00 - 20:00

Öffentliche Diskussion zum Ziel „Einheit in Vielfalt“

Zielgruppe:
Alle Interessierten
Projektbeschreibung:
Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus gefährden
unseren Zusammenhalt. Nicht erst seit den Morden in Hanau und
Halle. Unser Ziel ist die Einheit in Vielfalt. Wir wollen allen Menschen
Anerkennung, Respekt und die Sicherheit garantieren, ein selbstver-
ständlicher Bestandteil unserer Gesellschaft zu sein. Der Alltag ist
jedoch geprägt von Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus
und Ausgrenzung – auch in Gelsenkirchen. Wir laden Sie herzlichen
ein, mit uns zu diskutieren, welche Schritte in unserer Stadt notwendig
sind, damit wir gemeinsam die Einheit in Vielfalt erreichen.
Kommen Sie ins Gespräch mit:
Karin Welge, Oberbürgermeisterin der Stadt Gelsenkirchen
Prof. Dr. Holger Schmidt, Technische Universität Dortmund –
Fachbereich Soziale Arbeit
Joshua O. Milk, Kerem Ke e. V.
Moderation: Martina Rudowitz & Nicole Schmidt
Wir laden Sie ein zum Gespräch bei Käse und Brot, Wasser und Wein.
Bitte anmelden, per Telefon 0209 – 17 99 10 oder per E-Mail an:
ub-gelsenkirchen@spd.de
Stadtgespräch „Soziale Sicherheit + Rassismus“
Öffentliche Diskussion zum Ziel „Einheit in Vielfalt“
Freitag, 24. März 2023
Ort der Veranstaltung:
Von 18:00 bis 20:00 Uhr im August-Bebel-Haus,
Gabelsbergerstraße 15, 45879 Gelsenkirchen

Details

Datum:
März 24
Zeit:
18:00 - 20:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
, , ,

Veranstaltungsort

Gelsenkirchen
Gelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz
Bundesland
Nordrhein-Westfalen
Ort
Gelsenkirchen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2023.

SPENDEN