Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vom Findling zur Gedenk- und Begräbnisanlage für Widerstandskämpfer. Auf den Spuren von Hinrichtungsopfern der nationalsozialistischen Justiz auf dem Johannisfriedhof

März 27 @ 15:00 - 16:30

Kostenlos

Rundgang
Auf dem Johannisfriedhof befindet sich mit über 3.700 Toten die zweitgrößte Gedenk- und Begräbnisanlage für die Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden. Weniger bekannt sind die hier ebenfalls bestatteten zahlreichen Opfer nationalsozialistischer Justizverbrechen. Wer waren diese Frauen und Männer? Warum wurden sie hier bestattet? Wie gingen die Dresdner Behörden nach 1945 mit den Grabstellen um? Beim Rundgang zu ausgewählten Gräbern und Gedenkanlagen werden diese Fragen beantwortet.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Münchner Platz Dresden.

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Details

Datum:
März 27
Zeit:
15:00 - 16:30
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Webseite:
https://www.vhs-dresden.de/programm/mensch-und-gesellschaft.html?action%5B68%5D=course&courseId=598-C-21H1425&rowIndex=2

Veranstalter

VHS Dresden
Telefon:
0351 254 40 0
E-Mail:
fb1@vhs-dresden.de
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
VHS
Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Johannisfriedhof Dresden
Wehlener Straße 13
Dresden, Sachsen 01279 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN