Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Vom mühsamen Weg zur Verständigung – die katholische Kirche und das Judentum

März 17 @ 19:00 - 20:30

Dr. Michael Pfister, Dozent für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte am Fachbereich katholische Theologie der Universität Münster, hält am Donnerstag, 17. März um 19 Uhr einen Vortrag über „’Geistlich sind wir alle Semiten‘ (Pius XI.). Die katholische Kirche und ihr schwieriges Verhältnis zum Judentum“.
Dr. Michael Pfister gehört zu dem Forscherkreis um Prof. Dr. Dr. h.c. Hubert Wolf, der nach der Freigabe der Akten von Papst Pius XII. im Apostolischen Vatikanischen Archiv mit wissenschaftlicher Genauigkeit der Frage nachgeht, weshalb nach dem Tod von Papst Pius XI. dessen Motto „Geistlich sind wir alle Semiten“ keine deutlich erkennbaren Konsequenzen hatte. Der Vortrag verspricht aufschlussreiche Erkenntnisse und eine spannende Diskussion.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der
Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Westmünsterland,
dem Förderkreis Alte Synagoge Epe e.V.
und der Familienbildungsstätte Gronau statt.

Der Eintritt ist kostenlos. (Es gelten die aktuellen Corona-Regeln)

Details

Datum:
März 17
Zeit:
19:00 - 20:30
Veranstaltungskategorien:
,
Veranstaltung-Tags:
, , ,

Veranstaltungsort

Familienbildungsstätte Gronau
Laubstiege 15
Gronau, Nordrhein-Westfalen Deutschland
Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Religionsgemeinschaft
Veranstaltungsformat
Präsenz

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN