Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Welche Fördermöglichkeiten gibt es für lokale Projekte und welche Hilfsangebote machen Anlauf- und Beratungsstellen im rassistischen Diskriminierungsfall?

März 24 @ 17:00

Anmeldung: per E-Mail an integration@luebeck.de 

Zielgruppe: Interessierte 

 

Beschreibung: 

Anke Seeberger von der Stabsstelle Integration sowie Rafael Jancen aus dem Team der Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie Lübeck stellen kurz zwei Fördermöglichkeiten für lokale Projekte, u. a. mit dem Schwerpunkt Rassismus, vor. Mit einer kurzen Präsentation zu bereits umgesetzten Projektideen geben sie Ihnen Anregungen zum Aktivwerden.  

Im Anschluss, ab 18.00 Uhr, wird die Antidiskriminierungsstelle Schleswig-Holstein Informationen zu Hilfsangeboten bzw. Anlauf- und Beratungsstellen im rassistischen Diskriminierungsfall geben. Denn Diskriminierungen gibt es überall. Das wollen wir anhand von Beispielen aus dem Alltag verschiedener Felder zeigen. Die Frage ist: Wie gehen wir mit Diskriminierungen um, welches Hilfs- und Handlungsinstrumentarium steht für Geflüchtete, Migrant:innen und deren Unterstützer:innen zur Verfügung, um rechtlich abgesichert auf diskriminierende Vorfälle zu reagieren? 

 

Weitere Infos: www.luebeck.de, www.demokratie-leben.de, www.hausderkulturen.eu 

Veranstaltungsort

Haus der Kulturen
Parade 12
Lübeck, Schleswig-Holstein 23552 Deutschland
Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN