Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten, allerdings können sich vor Ort kurzfristige Veränderungen ergeben.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

„Whose Expression? Der Kolonialismus und die Kunst des Expressionismus“

24. März, 16:00 - 18:00

Lisa Marei Schmidt, seit 2017 Direktorin des Brücke-Museums Berlin, wird nach einem Input zur Ausstellung „Whose expression? Die Künstler der Brücke im kolonialen Kontext“ mit den Direktorinnen der Kunsthalle Anna Jehle und Juliane Schickedanz über ihre Ansätze einer kritischen und gleichzeitig wertschätzenden Praxis für die Sammlung des Brücke-Museums sprechen. Neben weiteren Beispielen liegt der Fokus des Gesprächs auf der Ausstellung „Whose Expression? Die Künstler der Brücke im kolonialen Kontext“, die 2021/2022 im Brücke-Museum zu sehen war. Die Austellung zeigte ausgewählte Werke der Künstler der Brücke, deren Entstehung in die Zeit fallen, in der Deutschland eine der größten Kolonialmächte Europas war. „Whose Expression?“ befragte die Arbeiten im Hinblick aif diesen historischen Kontext und bildete den Auftakt einer Auseinandersetzung mit dem kolonialen Erbe des Brücke-Museums.

Details

Datum:
24. März
Zeit:
16:00 - 18:00
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://friedensstadt.osnabrueck.de/de/was-wir-machen/kultur-des-miteinanders/wochen-gegen-rassismus/

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Sonstige
Veranstaltungsformat
Präsenz
Bundesland
Niedersachsen
Veranstaltername
Kunsthalle Osnabrück
Stadt
Osnabrück

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2024.

SPENDEN