Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Wie die Missachtung von Menschenrechten globale Flüchtlingsströme mobilisiert?

Februar 22 @ 19:00 - 21:00

Die Migrationskrise ist aus den Schlagzeilen nicht mehr wegzudenken. Menschen versuchen unter Lebensgefahr nach Europa zu gelangen; doch was veranlasst diese Menschen zu solch einem tragischen Schritt?
Wir möchten über Beweggründe der Menschen erfahren, die in einer ausweglosen Situation die Flucht in ein sicheres Land als einzige Lösung sehen:Was treibt diese Menschen an?Wie können Menschenrechte in diesem Zusammenhang gewahrt werden?
Wie ist die Migrationskrise enstanden und welche Lösungswege bestehen?Welche Verantwortung liegt bei den Regierungen und der Gesamtgesellschaft?Diese und weitere Fragen möchten wir in der Podiumsdiskussion mit Experten besprechen und möchten Sie dazu herzlich einladen hieran teilzunehmen.

Wir freuen uns auf Sie.
Ihre Ahmadiyya Muslim Jamaat in Deutschland

Zugangsdaten:
https://us06web.zoom.us/j/89483077326
https://youtu.be/74OFsJlC_yg

Podiumsgäste:
– Dr. Marcus Engler (Sozialwissenschaftler des DeZIM Instituts)
– Uche Akpulu (Mitarbeiter des Bayrischen Flüchtlingsrat)
– Dr. Michael Schmiedel (Religion for Peace & Religionswissenschaftler)
– Dr. Jessica D.S Knall (Kommunikation für Werte und Gesellschaft)
– Sofie Roehrig Wiss. Mitarbeiterin Internationale Politik (TU Dresden und Warwick University); Co-Founder (Currently Thinking)
– Afaq Ahmed (Imam & Theologe)

Veranstaltungsort

ONLINE
Bayern Deutschland Google Karte anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsbereich
Religionsgemeinschaft
Veranstaltungsformat
Online

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN