Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Wir wollen Haltung zeigen!

März 27 @ 15:00 - 18:00

Kostenlos

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus beteiligt sich „Mehr Platz zum Leben“ am 27.März 2022 von 15 – 18 Uhr mit einem Tag der offenen Tür in ihrer Zwischennutzung Hebenstreitstraße 2 und am Halt 58

Mit dabei:

15 Uhr: Die Isarschiffer mit ihrem „Anti-Rassismus-Song“ „Oa Liab“ – ist eine Bayerische Übersetzung des Bob Marley Songs „One Love“

15:30: Die Schauspieler Claus Obalski und Roland Astor beteiligen sich mit Geschichten gegen Rassismus unter dem Titel “ Feige sein gilt nicht“

Samira Prasek bietet von 16 – 17 Uhr in ihrer Jurte eine Diskussionsrunde zum Thema „FrauSein heute – Fluch oder Segen?“

COMICAZE beteiligt sich mit live Comic zeichnen

Wir wollen Solidarität mit den Opfern rassistischer Gewalt signalisieren und zu Toleranz aufrufen.

Durch Vernetzung und Miteinander wollen wir Vorurteile abbauen.
Der Halt 58 ist ein Beispiel des Wandels durch Kontakt. Aus einer öden Asphaltwüste wurde durch das Miteinander von Menschen aller Nationalitäten ein bunter Ort der Begegnung.
Mehr über uns: www.mehrplatzzumleben.de

Details

Datum:
März 27
Zeit:
15:00 - 18:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorien:
, , , ,
Veranstaltung-Tags:
, , ,
Webseite:
www.mehrplatzzumleben.de

Veranstalter

BI Mehr Platz zum Leben
Telefon:
01758008806
E-Mail:
mehrplatzzumleben@gmx.de
Veranstalter-Website anzeigen

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Präsenz

Veranstaltungsort

Halt 58
Hebenstreitstraße 2
München, Bayern 81543 Deutschland
Google Karte anzeigen
Telefon:
01758008806
Veranstaltungsort-Website anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN