Bitte beachten Sie, dass die geplanten und hier veröffentlichten Präsenzveranstaltungen angesichts der nicht vorhersehbaren Corona-Entwicklung möglicherweise verändert oder verschoben werden müssen. Wir versuchen den Veranstaltungskalender so aktuell wie möglich zu halten.
Mehr Informationen erhalten Sie direkt von den Veranstaltenden.

Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Workshop Polenfeindlichkeit: Ein Störfaktor für das Zusammenleben?

März 21 @ 17:00 - 19:00

Kostenlos

In unserer Region ist es heute vielfach selbstverständlich, dass Menschen zwischen Deutschland und Polen zum Wohnen, Arbeiten, Studieren oder Einkaufen hin und her pendeln. Allein in Greifswald leben über 600 Pol*innen. Dennoch sind Stereotype, Vorurteile oder schlechte Witze über Polen keine Seltenheit.  

Polenfeindlichkeit, polenfeindliche Ressentiments oder antislawischer Rassismus erschweren das Zusammenleben und können zu diskriminierenden Situationen gegenüber Polinnen und Polen führen. Im Workshop werden wir im ersten Schritt der Entstehung und den Wirkungsweisen deutscher Polenbilder, die bis heute den Alltag prägen, nachgehen. Im zweiten Schritt möchten wir zusammen mit den Teilnehmenden über ihre Erfahrungen sprechen und gemeinsam Handlungsmöglichkeiten entwickeln.  

Workshop-Leitung: Niels Gatzke und Alicja Orlow, Projekt „perspektywa – Zusammenleben und Beteiligung stärken“ der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern in Anklam. 

Der Workshop findet online mithilfe des Programms Zoom statt. Um eine Anmeldung wird gebeten per E-Mail an perspektywa@raa-mv.de.  

Veranstalter*in: Projekt perspektywa der RAA Mecklenburg-Vorpommern 

Details

Datum:
März 21
Zeit:
17:00 - 19:00
Eintritt:
Kostenlos
Veranstaltungskategorie:
Webseite:
https://pfd-greifswald.de/aktionswochen-gegen-rassismus/

Weitere Angaben

Veranstaltungsformat
Online

Veranstaltungsort

Greifswald
Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern Google Karte anzeigen

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Der Veranstaltungskalender dient nur der Bewerbung von Veranstaltungen während und um die Internationalen Wochen gegen Rassismus 2022.

SPENDEN