Datum/Zeit
11/03/2021
18:00
Veranstaltung dem Kalender hinzufügen (.ics)

Art der Veranstaltung
Online-Veranstaltung, Film

Veranstaltungsort
Erlangen, Erlangen, Erlangen,

Veranstaltungsbereich
Sonstige

Veranstaltungsthemen
Rechtsextremismus / Rechtspopulismus

Veranstalter
Erlangen

Webseite


Beschreibung

Ein Film von Daniel Harrich und Ulrich Chaussy im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit • Live-Stream:

„Rache für München – Chef, ich hab‘ es auch für Sie getan“ – mit diesen Worten soll der mutmaßliche Mörder von Shlomo Lewin und Frida Poeschke, der Rechtsextremist Uwe Behrendt, seinem Idol, dem Wehrsportgruppenchef Karl-Heinz Hoffmann, in der Nacht des 19. Dezember 1980 den Doppelmord von Erlangen gestanden haben. Er stellte damit den Bezug zwischen dem Erlanger Doppelmord und dem Oktoberfestattentat am 26. September 1980 her. Diese Schilderung stammt von Karl-Heinz Hoffmann. Zu ihr gehörte auch, dass er keine Kenntnis von dem Mordplan Behrendts gehabt haben will. Da es keine Zeugen gab, ist dies die einzige Version von Tatmotiv und Tathergang dieses ersten rechtsextremistisch motivierten antisemitischen Mordes der deutschen Nachkriegsgeschichte. 1986 legte das Landgericht Nürnberg-Fürth diese Version bei seinem Urteil zu Grunde. Hoffmann selbst wurde in dem gegen ihn geführten Mordprozess freigesprochen – nach dem Grundsatz „in dubio pro reo“ – im Zweifel für den Angeklagten. Der Mord blieb ungesühnt, der mutmaßliche Täter Behrendt stand nie vor Gericht. Er soll 1981 im Libanon Selbstmord begangen haben. Nach Einsicht in die Justizakten, Recherchen in diversen Archiven und Gesprächen mit Zeitzeugen eröffnet sich nun ein genauerer Blick auf den ehemaligen Rabbiner und Verleger, den deutschen Juden Shlomo Lewin, der sich früh und deutlich gegen Holocaust-Leugner und Neonazis engagierte. So geriet er ins Fadenkreuz von Alt- und Neonazis, insbesondere in das der Wehrsportgruppe Hoffmann. Ulrich Chaussy hat 2011 auf Aufforderung der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Recherchen zum Doppelmord in Erlangen aufgenommen. Mit Daniel Harrich, dem Regisseur von „Der blinde Fleck. Das Oktoberfestattentat“ hat Ulrich Chaussy den Dokumentarfilm „Ermordet von den Händen von Bösewichten“ produziert.

Der Live-Stream kann unter folgenden Social Media Kanälen verfolgt werden:

www.youtube.com/erlangenweb
www.facebook.com/StadtverwaltungErlangen
www.twitter.com/erlangen_de

SPENDEN