Datum/Zeit
27/03/2021
13:00 - 15:30
Veranstaltung dem Kalender hinzufügen (.ics)

Art der Veranstaltung
Präsenz-Veranstaltung, Demonstration

Veranstaltungsort
Schlossplatz Braunschweig, Schlossplatz, Braunschweig, Niedersachsen

Veranstaltungsbereich
Gewerkschaft, Vereine (sonstige), Sonstige

Veranstaltungsthemen
Flucht/Asyl, Rechtsextremismus / Rechtspopulismus, Migration/Integration, NS-Zeit, Antisemitismus, Antimuslimischer Rassismus , Rassismus gegen Schwarze, Alltagsrassismus, Frauenrechte/Sexismus , Antiziganismus, Institutioneller Rassismus, Medien/Hate Speech, LGBTIQ , Menschenrechte

Veranstalter
Niedersachsen

Webseite


Beschreibung

Als Bestandteil der „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ führt das Bündnis gegen Rechts zwei Kundgebungen durch:

Kundgebungen, 27.03.2021:

Hauptkundgebung Schlossplatz Braunschweig,
14:00 Uhr
vorher, 13:00 Uhr, Hauptbahnhof

In Braunschweig führen militante Nazis mit penetranter Regelmäßigkeit Demonstrationen durch. So auch geplant für den 27.03. durch die Kleinstpartei „Die Rechte“. Sie wollen sich in Braunschweig breitmachen und das ist bedrohlich für viele Menschen.

Im Stadtgeschehen werden junge Menschen von Nazischlägern angegriffen, Einrichtungen von linken Gruppen werden attackiert, Menschen werden bedroht und haben Angst, sich an bestimmten Plätzen in Braunschweig zu bewegen.

Das parlamentarische Sprachrohr der extremen Rechten, die AfD, schätzt Braunschweig als Tagungsort. Coronaleugner*innen mit ihrer rechten Klientel im Gefolge nerven beharrlich.

Zu Daten der historischen Erinnerung (Jahrestag der Reichspogromnacht) und an historisch bedeutenden Orten (KZ-Gedenkstätte Schillstraße, Synagoge) kommt es immer wieder zu Provokationen aus dem extrem rechten Spektrum.

Wir verlassen uns nicht auf den Verfassungsschutz und auf Gerichte. Es muss etwas passieren!

Am 27.03. zeigen wir, wofür Braunschweig steht: Wir zeigen, dass Nazis bei uns keinen Platz haben. Wir demonstrieren für eine Gesellschaft ohne Nazis und ohne alle anderen

Feinde der Menschen und der Demokratie. Für eine freie Gesellschaft, ohne Rassismus, ohne Antisemitismus und ohne Nationalismus sind wir alle verantwortlich.

Freiheit, Selbstbestimmung, gesellschaftliche Vielfalt und Fortschritt müssen im Alltag und der ganzen Gesellschaft erkämpft und erhalten werden – in der Familie, im Betrieb, in Schule oder Hochschule und auf der Straße.

Für das Ende rechter Gewalt und für eine solidarische Gesellschaft!

 

http://buendnisgegenrechts.net/2021/03/09/freiheit-vielfalt-solidaritaet-emanzipation-grenzenlos-gegen-rassismus/

SPENDEN