Datum/Zeit
25/03/2021
17:00 - 21:00
Veranstaltung dem Kalender hinzufügen (.ics)

Art der Veranstaltung
Präsenz-Veranstaltung, Workshop/Seminar

Veranstaltungsort
Diakonie München und Oberbayern, Landshuter Allee 40, München,

Veranstaltungsbereich
Sonstige

Veranstaltungsthemen
Antisemitismus, Antimuslimischer Rassismus , Rassismus gegen Schwarze, Alltagsrassismus, Antiziganismus

Veranstalter
InterkulturelleAkademie derDiakonieMünchen undOberbayern

Webseite


Beschreibung

Was bedeutet es eigentlich, Weiß zu sein in einer Gesellschaft, in der Rassismus durch die eigene Sozialisation vorhanden ist? Wie äußert sich rassistisches Denken? Welche Unterschiede gibt es zwischen offenem und subtilem Rassismus? In diesem vierstündigen Workshop setzen wir uns mit unserer eigenen privilegierten Position als Weiße auseinander und hinterfragen unsere Wahrnehmung von Schwarzen Personen. Der besondere Fokus liegt auf dem Sprachgebrauch bzw. auf rassistischen Begriffen und Ausdrücken, die selten auf den ersten Blick von Weißen Menschen als rassistisch erkannt werden. Anhand eigener Beispiele beschäftigen wir uns damit, wie wir uns sensibilisiert in von Rassismus geprägten Situationen verhalten können.

Andrea Gugger-Diouf, MA Interkulturelle Kommunikation, Schwerpunkt: Kritische Weißseinsforschung

Die Teilnahme kostet 10 Euro.
Wir bitten um Anmeldung bis zum18.März 2021 unter ika@im-muenchen.de.

Der Veranstaltungsort ist über den Eingang in der Blutenburgstraße 71 barrierefrei zugänglich. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie diesen Zugang benötigen

SPENDEN